Zur Anmeldung und für weitere Informationen steht das Landesbüro telefonisch oder per E-Mail jederzeit gerne zur Verfügung. An der finanziellen Situation soll die Teilnahme nicht scheitern. Wir beraten gerne über Fördermöglichkeiten.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Workshop: Was man aus der staatlichen Seuchenpolitik lernen kann

08.08. @ 18:00 - 22:00

Im März breitet sich ein neuartiges Corona-Virus pandemisch aus. Die Fachwelt der Virologen und Epidemiologen überzeugt nach und nach die Politik, soziale Kontakte zur Unterbindung der Ausbreitung einzuschränken, damit die Folgen für das Gesundheitswesen beherrschbar bleiben. Das passiert dann auch, mit den bekannten einschneidenden Konsequenzen.
Begleitet wird dieses staatliche Tun von öffentlichem Lob und Tadel: Dabei attestieren die einen den staatlichen Machern ein Dilemma zwischen Gesundheitsschutz und Schutz der Freiheit und spenden Durchgreifern wie Söder Zuspruch dafür, dass die Gesundheit bei ihnen an erster Stelle stehe. Andere klagen über die Folgen der staatlichen Politik. Ein „Grippevirus“ rechtfertige nicht die Einschränkungen der Freiheit bei der Betätigung im Privat- und Erwerbsleben. Vereint sind die verschiedenen Standpunkte im Wunsch nach einer baldigen Rückkehr zur „Normalität“.

Diskutieren wollen wir erstens über Zweck und Mittel der staatlichen Seuchenpolitik. Statt uns aber in die öffentliche Debatte darüber einzumischen, ob man die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus und die allmähliche Lockerung der Kontaktbeschränkungen gut oder schlecht, verfrüht, zu spät oder sonst wie finden soll, wollen wir klären, was es mit der Volksgesundheit und den staatlichen Maßnahmen dafür auf sich hat. Wir meinen: Das andauernde Abwägen der Regierungen in Bund und Ländern zwischen Gesundheitsschutz und wirtschaftlichen Schäden gibt da einigen Aufschluss.

Zweitens wollen wir darüber diskutieren, was die Krise und ihre Bewältigung über den kapitalistischen Alltag verraten. Vom Standpunkt der persönlichen Betroffenheit erscheint dieser, verglichen mit der Corona-Krisenlage, vielen positiv. Aber soll man ihn sich deshalb zurückwünschen? Wir meinen: Wenn die zeitweise Unterbrechung der normalen Maloche Millionen in Existenznot bringt, wenn die erzwungene Häuslichkeit der Leute mit einer Zunahme familiärer Gewalt einhergeht, dann wird das schon seine Gründe in den Rollen haben, welche die meisten Leute in der marktwirtschaftlichen Normalität spielen.

Das Angebot richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren
Der Workshop kostet nichts!

Details

Datum:
08.08.
Zeit:
18:00 - 22:00